Unterwegs Trinkwasser finden – 6 Tipps

Nichts ist so schlimm wie Durst. Wer auf einer Trekkingtour unterwegs ist und kein Trinkwasser bei sich hat, dem vergeht ganz schnell der Spaß. Deswegen jetzt hier sechs Tipps, wie man unterwegs Trinkwasser finden kann:

Suchen Sie einen Bach
Suchen Sie einen Bach

Trinkwasser finden – Tipp 1
Je einsamer die Gegend, umso besser. Zur Trinkwasserentnahme sollte man nur Bäche in Betracht ziehen, die fern menschlicher Behausungen (und damit menschlichen Schmutzes) liegen. Notfalls tut es auch der Bach, der oberhalb einer Siedlung liegt. Auch das Vieh kann Wasser verunreinigen, also am besten auch darauf achten, dass das Wasser oberhalb von Weiden entnommen wird.

Trinkwasser finden – Tipp 2
Je kälter das Wasser ist, umso besser. Denn in warmem Wasser leben mehr Bakterien und Viren als in kaltem. Kaltes Wasser aus Gebirgsbächen oberhalb von Siedlungen ist, zumindest in Europa, in der Regel bedenkenlos trinkbar.

Trinkwasser finden – Tipp 3
Je schneller das Wasser fließt, umso sauberer ist es. Denn Schmutz und Verunreinigung lassen das Wasser langsamer fließen. Deswegen niemals aus stehenden Gewässern trinken!

Trinkwasser finden – Tipp 4
Je klarer, umso besser. Trübes Wasser ist ein geeigneter Tummelplatz für Viren und Bakterien. Einzige Ausnahme sind reißende Gebirgsbäche, die Sedimente enthalten. Wer aber einen empfindlichen Magen hat, sollte auch hier besser die Finger davon lassen.

Trinkwasser finden – Tipp 5
Frei nach dem Motto „Sauer macht lustig“ sollte das Wasser einen möglichst niedrigen PH-Wert haben, also sauer sein. Denn in saurem Wasser ist die Belastung mit Nitrat und Nitrit gering und je weniger davon im Wasser enthalten ist, umso besser. Nadelbäume und ein unbewachsenes Bachbett (Kies, Stein) deuten auf saures Wasser hin. Notfalls geben PH-Streifen aus der Apotheke auch Auskunft.

Trinkwasser finden – Tipp 6
Außerhalb Europas lieber etwas vorsichtiger sein, denn hier können alle fünf bislang genannten Faktoren dennoch täuschen. In Nordamerika beispielsweise gibt es den Guardia-Erreger und häufig auch verseuchtes Wasser. Im Zweifelsfall sollte das Wasser gefiltert und entkeimt werden.

1 Kommentar

  1. Trinkbar ist auch Wasser das z.b. aus Felsen oder Erde tropft, Wasser das in einer leeren „Erdmulde“ immerwieder nachläuft (gefiltert wird) oder Tauwasser das am Morgen auf Blättern u. Sträuchern zu finden ist..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © jhraskon – pixabay