Outdoor online gehen – Per UMTS kein Problem

Outdoor onlineDas Internet nimmt in unserem Leben eine ganz bedeutende Stellung ein. Viele Menschen sind sogar beruflich darauf angewiesen, da sie das Internet entweder für ihre Tätigkeit benötigen oder weil sie Internetdienstleistungen anbieten. Aber auch zahlreiche Privatleute verbringen einen Großteil ihrer Freizeit im World Wide Web, und das aus ganz unterschiedlichen Gründen. Die meisten pflegen auf diese Weise Kontakte zu anderen Usern, entweder per Mail, mit Hilfe eines Messengers oder in einem öffentlichen Chat.

Nun naht bald wieder die warme Jahreszeit, in der sich das Leben der Menschen wieder mehr nach draußen verlagert. Viele möchten ihre Freizeit dann nicht in der Wohnung verbringen, sondern endlich wieder die Natur und die Sonne genießen. Auf der anderen Seite möchten viele Internetnutzer auch ihre Online-Aktivitäten nicht verringern. Während früher eine Entscheidung gefällt werden musste, muss man heutzutage keine Kompromisse mehr eingehen. Es gibt inzwischen mehrere Möglichkeiten, um auch Outdoor jederzeit online gehen zu können.

Outdoor-Internet per Handy
Alle neuen Handys verfügen auch über einen Internetzugang, allerdings gibt es hier noch enorme Unterschiede bei den Datenübertragungsraten. Wer sein Handy häufig für diese Zwecke benutzt, der sollte beim Kauf unbedingt auf ein großes Display achten, ideal sind Touchscreens wie beim iPhone. Zum Surfen ist dann ein spezieller Browser empfehlenswert, wobei der Opera Mini sogar kostenlos ist. Während die Darstellung der Seiten früher ewig dauerte, und aufgrund der kleinen Displays alles sehr nervig war, bestehen diese Probleme bei den Handys der neuesten Generation nicht mehr.

Mobilfunkanbieter haben nun sogar spezielle Flatrates im Angebot, so dass das Surfen mit dem Handy auch nicht mehr zur Kostenfalle wird. Für den Anfang ist eventuell eine Prepaid-Karte zu empfehlen, damit das Surfverhalten und die Kosten eingeschätzt werden können. Der Preis richtet sich nach der Menge der übertragenen Daten, so dass in einigen Fällen ein Volumenpaket zu empfehlen ist. Lediglich für Vielsurfer lohnt sich eine Flatrate, die ab etwa 25 Euro monatlich zu haben ist.

Outdoor ins Internet per Wlan und Hotspot
Eine weitere Möglichkeit, im Freien online zu gehen, ist mit dem Notebook oder Netbook über Wlan. Hier sind die Möglichkeiten momentan allerdings noch stark eingeschränkt, da die Reichweite natürlich begrenzt ist. Das Notebook muss über einen entsprechenden Router verfügen, oder es wird mit einer Wlan-Karte nachgerüstet. Die Empfangs- und Sendestation muss dann im Haus installiert werden. Auf diese Weise kann man zumindest im heimischen Garten online gehen.

Outdoor ins Internet per Surf-Stick und UMTS
Eine relativ neue Variante ist der so genannte Surf-Stick, welcher über ein integriertes UMTS-Modem verfügt. Damit kann der User das mobile Internet nutzen, und das sogar mit DSL-Geschwindigkeit. Der Surfstick wird wie ein herkömmlicher USB-Stick einfach in das Notebook gesteckt, und schon kann der Nutzer online gehen. Bei dem Mobilfunkanbieter kann zwischen verschiedenen Datentarifen gewählt werden, je nachdem, wie häufig das mobile Internet genutzt wird.

Für Vielsurfer wird auch hier eine Flatrate mit unbegrenztem Datenvolumen angeboten. Ohne einen Vertrag kostet ein Surf-Stick etwa 90 Euro, mit Vertrag nur einen Euro. Dazu kommt dann noch eine monatliche Gebühr, je nach gewähltem Tarif. Einige Surf-Sticks können auch als Speichermedium genutzt werden, mit speziellen Ausführungen ist sogar mobiles Fernsehen auf dem Notebook möglich. Wer im Freien weniger online geht, für den gibt es auch die günstigere Prepaid-Variante, bei der minutengenau abgerechnet wird. Zum Beispiel die Prepaid-Tagesflatrate von Fonic. Der Kunde kann sich jedoch auch hier für ein Datenpaket oder eine Flatrate entscheiden.

Wer sich für das mobile Internet interessiert, findet im WWW unzählige Information, so dass für jeden Bedarf die optimale Lösung gefunden werden kann. Man darf auch gespannt sein, was die Zukunft auf diesem Gebiet noch für uns bereithält.

5 Kommentare

  1. hi
    hätte da mal ne frage: hab ab mai ein jahr unbezahlten urlaub und werde mit dem wohnmobil ganz europa bereisen. natürlich möchte ich auch von unterwegs online gehen wenn dies möglich ist. deine erfahrungen beruhen allerdings nur auf deutschland wenn ich das richtig sehe.
    vielleicht kannst du mir ja auch bezüglich europas weiterhelfen?

  2. Da woh man wirklich Outdoor ist gibt es meistens leider kein Handynetz oder WLAN. ;-) Das ist in Europa leider eher selten geworden. mathias für dich ist vielleicht interessant das die hier vorgestellten Lösungen (über Handy und UMTS Stick ist das selbe in Grün nur das ich das Handy nicht ins Laptop stecken kann) eigentlich in ganz Europa funktionieren sollten allerdings nur mit höheren kosten so muss man die Roaminggebühren noch bezahlen welche alles andere als billig sind. Wenn es allerdings wichtig ist kann man das auch mal verschmerzen. Soweit ich weiß gibt es keine Flatrateanbieter für Europa. Das Billigste wäre es ausschau nach offenen WLANs zu halten aber das ist halt Glücksspiel.

  3. Also ich weiß nicht, wenn man in den Urlaub fährt sollte man das Internet doch einfach mal vergessen können. Schlimm genug das die Jugend schon zu 70% in Ihrem Leben vor dem PC sitzen.

  4. Ähh Bernd, es geht doch im Artikel nicht primär um Internet im Urlaub sondern generell um „Outdoor“ Internet …. ;)

  5. Was ein Thema. Ich glaube die paar Jahre wo Internet „Outdoor“ noch nicht vorliegt genieße ich noch die freien Stunden in der Sonne um mich vom Internet zu erholen. Mittlerweile hat man ja die Möglichkeit überall ins Internet zu gehen (Arbeitsplatz/zu Haus/bei Freunden/etc), sodass der Gedanke auch mal kein Internet zu haben sehr interessant ist. Ich bin noch in der Generation aufgewachsen wo es nicht einmal Handys gab und wenn man nicht erreichbar war, dann war man nicht erreichbar. :)
    Aber im ernst bin nen kleiner Outdoor Fanatiker, geeignetes Internet draußen hätte auch was, hehe. Gute Page, ich komme wieder. Hagen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Syda Productions - Fotolia.com