Schlafsack für eine Hüttenübernachtung – 2 Möglichkeiten

Der Schlafsack sollte sich an den Grundlagen und Voraussetzungen der Hütte anpassen
Der Schlafsack sollte sich an den Grundlagen und Voraussetzungen der Hütte anpassen

Nicht selten wird während eines Treks in einer Hütte übernachtet. In vielen Regionen sorgen Hütten für die optimale Infrastruktur für Treks und schaffen dadurch natürlich auch ein Stück weit Komfort für die Trekker. Auch bei einer Hüttenübernachtung wird in der Regel ein Schlafsack benötigt und das nicht nur wegen der Bequemlichkeit. Welcher Schlafsack sich für solche Situationen am besten anbietet, erfahren Sie hier.

Zwei Schlafsäcke zur Auswahl
Für Hüttenübernachtungen sollten Sie sich entweder für einen leichten Sommerschlafsack oder auch einen Fleece-Schlafsack entscheiden. Diese Varianten bieten optimalen Komfort und passen sich zudem an die Grundlagen und Voraussetzungen der Hütten an. Je nach Region lassen sich Unterschiede erkennen. Wenn Sie in milden Gebieten unterwegs sind, ist ein leichter Sommerschlafsack vollkommen ausreichend. Findet der Trek jedoch in kälteren Regionen statt, sollte Sie sich stets für einen Fleece-Schlafsack entscheiden. Dieser verfügt über eine angenehmere Isolierung und spendet somit auch in kälteren Nächten Wärme.

1 Kommentar

  1. In den Alpen habe ich bisher immer einen Seidenschlafsack genutzt. Da im Matratzenlager im Wolldecken vorhanden waren, hatte ich mit der Kälte kein Problem. Der Seidenschlafsack hat zudem den Vorteil, das dieser sehr leicht ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Christa Eder - Fotolia.com