Den richtigen Kocher finden

Benzinkocher nutzen
Häufig im Outddoor-Einsatz: Gaskocher
Neben Zelt und Schlafsack darf auf einem ausgedehnten Trek das richtige Brennmaterial für die individuellen Mahlzeiten natürlich nicht fehlen. Gerade in den letzten Jahren hat sich in Sachen Outdoor-Kochen einiges getan. Neben den verschiedensten Kochern, die heute für Abenteurer angeboten werden, kann man sich selbstverständlich auch für den Klassiker Lagerfeuer entscheiden. Gerade in bewaldeten Regionen bietet sich diese Lösung an. Während man ein kleines Holzfeuer fantastisch für die Zubereitung eines rustikalen Essen nutzen kann, vermittelt es zum anderen ein schönes Ambiente und eine wohlige Wärme. Auf längeren Touren reicht dies jedoch nicht aus.

Welcher Kocher soll es sein?
In der Regel sind auf diesen Touren die verschiedensten Kocher unerlässlich. Doch gerade hier sollten Sie die eigene Entscheidung nicht zu schnell treffen. Immerhin muss er nicht nur gut heizen, sondern muss auch regulierbar sein und das möglichst mit Fingerspitzengefühl. Zudem müssen Sie sich für einen Kocher entscheiden, der nicht gerade beim ersten kleinen Windhauch ausgeht.

Gaskocher
Es gibt verschiedene Arten von Kochern. Ein Gaskocher setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen und ist in seiner Handhabung eigentlich sehr komplex. Diese Gaskocher haben gegenüber den anderen Ausführungen einen entscheidenden Vorteil. Sie sind wesentlich stabiler und lassen sich zudem komfortabler bedienen. Somit können sie auch von Einsteigern genutzt werden.

Spirituskocher
Zu den Klassikern unter den Kochern gehört der Spirituskocher. Obwohl es sich bei ihnen bereits um die Komfortmodelle handelt, sind sie sehr leicht und zudem auch unkompliziert in der Bedienung. Somit können sie auch von den echten Greenhorns problemlos bedient werden.

Esbitkocher
Beim Esbitkocher handelt es sich um den einfachsten Kocher, der derzeit auf dem Markt zu finden ist. Er verfügt über eine kleine Metallplatte. Auf diese Metallplatte werden die Esbittabletten gelegt. Er ist sogar mit einem zusätzlichen Windschutz ausgestattet. Diese Modelle sind extrem leicht und lassen sich somit problemlos tragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Peter Atkins - Fotolia.com