Trekking in Norwegens Kernland – Die sogenannte Telemark

Zelte können in Norwegen überall aufgeschlagen werden
Zelte können in Norwegen überall aufgeschlagen werden

Das norwegische Kernland, das als Telemark bezeichnet wird, reicht angefangen vom Skagerrak bis hin zur Hardangervidda und begeistert durch eine Komposition der verschiedensten Gesichtszüge. Aufgrund der wilden Natur, die sich mit seichten Landschaftszügen abwechselt, wird Telemark gern als Norwegen im Taschenformat bezeichnet.

Die Telemark – Ein Schmuckstück des Süden Norwegens
Fehlt es der Region an einem, dann sind es die zahlreichen Fjorde. Telemark ist jedoch auch ohne sie ein Schmuckstück im Süden von Norwegen. Die Landschaft in diesem Bereich könnte kaum unterschiedlicher sein. Die zahlreichen Kontraste, die mit einer lieblichen Landschaft einhergehen, bilden eine optimale Heimat für die unzähligen Seen und Wälder. Berge und Fjells runden das Gesamtbild von Telemark ab und laden zu ausgedehnten Treks ein. Telemark verfügt über ein gut ausgebautes Wegenetz, das als Grundlage für einen Trek genutzt werden kann.

Treks für Winter und Sommer
Die Highlights der Treks in Telemark liegen jedoch vor allem bei der Vielfalt. Während in den Sommermonaten zu Fuß oder auf dem Rad die Erkundungen der Region Höhepunkte liefern, können Sie sich im Winter mit Schneeschuhen und Ski auf den Weg begeben. Die Mehrzahl der Orte in Telemark eignet sich als Ausgangspunkt für Wintertreks.

Holzhütten als Übernachtungsmöglichkeiten
In den Wäldern befinden sich in kürzeren Abständen kleine Holzhütten, in denen Sie die kalten Winternächte verbringen können. Gerade Morgedal und Kongsberg liefern durch die zentrale Lage optimale Bedingungen für ausgedehnte Treks in Telemark. Beide Städte sind perfekte Ausgangs- und Endpunkte, da sie moderne Anbindungen an die anderen Regionen des Landes für An- und Abreise bieten.

Mit dem Rad durch Telemark
Wenn Sie Ihren Trek gemeinsam mit dem Fahrrad gestalten möchten, sind Sie in Telemark genau an der richtigen Stelle. Ausgehend von Porsgrunn und Skien erstrecken sich zahlreiche gut ausgebaute Radwege durch die norwegische Natur. Die Mehrzahl der Wege führt durch das Siljan-Gebiet und passiert dabei facettenreiche und tiefe Wälder. Zwischenstopps können Sie in einer der einsamen Hütten im Wald, im Sommer jedoch auch auf den Wiesen eingelegen.

Übernachtung im Zelt
Wie in Schweden darf auch in Norwegen das eigene Zelt überall aufgeschlagen werden, sodass sich Ruhepausen während der Treks flexibel gestalten lassen. Einer der bekanntesten Radwege erstreckt sich entlang des Telemarkkanals und folgt dessen Verlauf. Eine weitere Route führt in das Hardangervidda. Hier wird der Trek mit dem eigenen Bike zum Abenteuer, da sich Berge und Binnenseen stetig abwechseln.

Kombinieren und erleben
Aufgrund der vielseitigen Natur, die Telemark seinen Gästen bieten kann, bietet sich für die Treks in dieser norwegischen Region eine Kombination zwischen Wasser und Land an. Wasserwandern ist auf allen Fjorden, Flüssen und Seen in Telemark möglich. Die meisten Gewässer verfügen über eine vielseitige Uferlinie, sodass bei Wetterumschwüngen, Zwischenstopps problemlos eingelegt werden können. Auf 15.000 km² können in Telemark Treks der verschiedensten Art durchgeführt werden.

1 Kommentar

  1. Natürlich gibt es die unterschiedlichsten Übernachtungsmöglichkeiten, allerdings ist mir die Möglichkeit, in einem Ferienhaus zu übernachten, die liebste. Gerade in Norwegen hat man dazu sehr viele Möglichkeiten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © danielschoenen - Fotolia.com