Selous Wildreservat – Treks durch Afrika

Selous Wildreservat - treks durch Afrika
Trekking durch das Wildreservat

Auch, wenn Afrika nicht den Geschmack aller Trekker trifft, ist der Kontinent prädestiniert für außergewöhnliche Touren. So lockt das Selous Wildreservat jedes Jahr eine Menge Naturbegeisterte in die Regionen.

Karte und Kompass sind Pflicht
Sand Rivers Selous ist ein echter Insidertipp für lange Touren in Tansania. Dieses Wildreservat empfiehlt sich für mehrtägige Treks. Übernachtungen sind während der Touren überwiegend im Freien möglich, wobei auf ein Zelt nicht verzichtet werden sollte. Ausgeschilderte Wege suchen Trekker in diesen Gefilden jedoch vergebens. Allerdings trifft man in Sand Rivers immer wieder auf Pfade, die durch Elefanten und Dorfbewohner ausgetreten wurden. Bis heute ist das Selous-Wildreservat kein Trekkingziel für unerfahrene Trekker. Zu den wichtigsten Ausrüstungsbestandteilen gehören eine hervorragende Karte und ein Kompass.

Wandersafaris in Tansania
Ausgehend von der luxuriösen Lounge, in der sich Trekker stärken können, beginnt die mehrtägige Tour durch eine 52.000 km² große Wildnis. Heute handelt es sich beim Selous Wildreservat um einen der wenigen Nationalparks, in dem Wandersafaris erlaubt sind. Diese Möglichkeit sollten sich begnadete Trekker nicht entgehen lassen. Alle Wanderrouten, die in der Region zu finden sind, folgen entweder dem Flussbett oder den Pfaden, die durch die Wildtiere ausgetreten wurden.

Im Wildpark ist Vorsicht geboten
Während der gesamten Tour ist absolute Vorsicht und Voraussicht geboten, denn bis heute ist eine gesunde Distanz zu den Tieren des Selous-Wildreservats zu empfehlen. Neben reinen Wandertouren können kombinierte Treks genutzt werden. Sie kombinieren Strecken auf dem Land mit Flusssafaris auf dem Lake Tagalala und dem Rufijii.

Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten
Mehrtägige Treks im Selous Wildreservat umfassen Übernachtungen im Freien. Es gibt in dem Nationalpark von Tansania aber auch kleinere Hütten, die für die Nächte genutzt werden können. Der Aufenthalt in dem Park sollte immer in den Lounge Sand Rivers beginnen. Sie ist zugleich auch der Ankunftspunkt für Trekker, die das Reservat nur mit dem Flugzeug ausgehend von Daressalam erreichen können. Die Übernachtung in der Lounge sollte genutzt werden, um sich mit Informationen auszustatten. Zugleich können hier geführte Treks in Anspruch genommen werden. Richard Bonham, der Besitzer der Lounge, ist als bester Wanderführer der Region bekannt. Auf Wunsch begleitet er Trekker während der Tour und führt sie zu den Highlights der Region.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © ragnaroek79 - Fotolia.com