Lebensmittel-Planung auf Outdoor-Touren

Zu jeder Trekking-Tour oder Wanderung gehören Lebensmittel. Welche Sie benötigen, wie Sie diese verpacken und wie Sie Mahlzeiten sinnvoll planen, klären wir in diesem Beitrag.

Wer gut plant, hat weniger zu tun
Wer gut plant, hat weniger zu tun

Haltbarkeit
Wichtig ist, die Lebensmittel nicht nur nach ihrem Nutzen, sondern auch nach ihrer Haltbarkeit zu kaufen. Da die Mehrzahl der Nahrung für Outdoor-Aktivitäten wasserarm ist, sind sie auch bei wärmeren Temperaturen ohne besonderen Schutz lange haltbar.

Lebensmittel luftdicht verpacken
In sehr warmen Gebieten mit einer hohen Luftfeuchtigkeit ist es ratsam, die Nahrung luftdicht in Plastiktüten zu verpacken.

Auf Butter verzichten
Da der Fettbedarf bei Hitze geringer ist und in Hartwurst, Nüssen etc. genügend Fett vorhanden ist, kann man getrost auf Butter bzw. Margarine verzichten.

Lebensmittel vor Aufbruch mixen
Manchmal ist es auch ratsam, bereits vor Reiseantritt zu mixen – zum Beispiel Mehl, Milch- und Eipulver sowie Salz und Zucker für Eierkuchen. Man sollte aber folgende Grundregel nie vergessen: Je weniger vorgemixt ist, desto mehr Variationsmöglichkeiten hat man unterwegs.

Hat man einen mehrtägigen Marsch vor sich, muss ganz genau überlegt werden, welche Nahrungsmittel dafür geeignet sind. Es sollten einfache, ausgewogene, energiereiche Gerichte sein.

Mahlzeiten vor der Tour planen
Am einfachsten ist es, jede Mahlzeit fertig vorbereitet in einen separaten Beutel zu packen. Dieses Prozedere hat zwei Vorteile: Zum einen ist das Mahl unterwegs rasch zubereitet und die einzelnen Rationen des ganzen Marsches sind klar festgelegt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Snufkin – pixabay