Fruchtleder herstellen

Fruchtleder ist eine konzentrierte, leichte Energieration
Fruchtleder ist eine konzentrierte, leichte Energieration

Um den Energiebedarf bei mehrtägigen Ausflügen schnell decken zu können, ist ein effizienter Energielieferant enorm wichtig. Ein Beispiel hierfür ist das sogenannte Fruchtleder. Es ist ein Dörrobstprodukt, das aus unterschiedlichen Obst- und Beerenarten zusammengesetzt ist. Die Früchte werden fein püriert. Dadurch ist das Fruchtleder eine konzentrierte und doch leichte Energieration. Es besteht hauptsächlich aus Kohlenhydraten und man kann es sehr gut mit weiteren Nahrungsmitteln kombinieren.

Herstellung des Fruchtleders
Die Herstellung von Fruchtleder ist sehr simpel: Nach dem Vorbereiten der Früchte werden diese zerkleinert und im Mixer zu Mus püriert. Bei Früchten, die größere Kerne enthalten, wie zum Beispiel Weintrauben und Himbeeren, müssen Sie das Püree durch ein feines Sieb passieren. Je nach Geschmack können Sie den Brei mit Honig oder Sirup süßen. Auf Zucker sollten Sie besser verzichten, da er leichter auskristallisiert und dadurch das Fruchtleder brüchig werden kann. Fügen Sie diesem Mus etwas Zitronensaft oder Ascorbinsäure (Vitamin C) zu, dann erhalten Sie einen frischeren Geschmack. Das Püree können Sie auch – je nach Belieben – mit Zimt, Vanille etc. verfeinern.

Nachdem alles nach den eigenen Vorstellungen abgeschmeckt wurde, gibt man das fertige Mus als eine ca. ½ cm hohe Schicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Dabei müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Sie von den Rändern jeweils ca. drei cm Abstand halten. Nun wird das Püree im Ofen oder Dörrapparat bei ca. 45 Grad Celsius getrocknet. Die Masse ist fertig, wenn sie nicht mehr klebt. Sie darf aber auch nicht zu sehr austrocknen, da sie ansonsten brüchig wird. Nun können Sie das Fruchtleder aufrollen, in Streifen schneiden und wie Dörrobst bewahren.

Fruchtleder verfeinern
Damit Sie etwas Abwechslung beim Essen auf längeren Reisen erreichen, können Sie zum Beispiel mehrere unterschiedliche Fruchtlederarten ineinander rollen, das Fruchtleder vor dem Trocknen mit Mandelsplittern, Kokosraspeln etc. verfeinern oder es vor dem Rollen mit einer Füllung bestreichen.

3 Kommentare

  1. Ich habe das schon mal ausprobiert. ist seeeehr lecker man sollte es nur nicht auf alufolie machen. Das Leder geht hinterger nicht mehr ab und man hat Fruchtleder mit Alurückseite. 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © rainbow33 - Fotolia.com