Trekking auf dem Kinnekulleleden in Schweden

Trekking auf dem Kinnekulleleden in Schweden
Mittelalterliche Kirche in Husaby

Schweden bietet für Trekker zahlreiche Möglichkeiten, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Eine abwechslungsreiche Landschaft und zahlreiche Seen und Flüsse machen einen Trek in Schweden zum Erlebnis für die Sinne. Als besonderes Highlight muss ein Trek auf dem Kinnekulleleden in Südschweden genannt werden. Er erstreckt sich um den bekannten Tafelberg Kinnekulle und bietet sich für unerfahrene und erfahrene Trekker gleichermaßen an.

Der Start des Treks
Der Tafelberg Kinnekulle befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Vänern und ist bereits aus diesem Grund einen Trek wert. Als Trekker dürfen Sie sich auf beeindruckende Ausblicke freuen. Für den Ausflug auf dem Kinnekulleleden bietet sich der Högkullen als Ausgangspunkt an. Den bekannten Aussichtsplatz können Sie ganz einfach erreichen. Auf dem Weg zu ihm können Sie sich an den zahlreichen Schildern orientieren. Den Högkullen können Sie zu Fuß oder auch mit dem Auto erreichen. Ausgehend von dem Aussichtspunkt ist es bis zum Rundwanderweg Kinnekulleleden nur noch ein Katzensprung.

Ein Trek mit 45 km Länge
Insgesamt erstreckt sich der Kinnekulleleden über eine Länge von 45 km, sodass er optimal für Mehrtagestouren geeignet ist. Die Touren lassen sich über vier bis fünf Tage planen. Der Rundwanderweg führt durch eine der schönsten Regionen in Schweden und ist mit einer guten Beschilderung ausgestattet. Durch diese können Sie sich einfach und problemlos orientieren. Des Weiteren liegen in den Touristeninformationen vor Ort zahlreiche Karten zur Region aus. Einige Ausflugskarten und Informationsmaterialien werden kostenlos angeboten. Auf Ihrer Tour passieren Sie dann zahlreiche Sehenswürdigkeiten der Region. So führt Sie der Weg in die bekanntesten Urlaubsorte am Vänern. Eines der Highlights ist die mittelalterliche Kirche von Husaby.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Lars Johansson - Fotolia.com