Trekking in Neuseeland – Auf den Hollyford Track

Von Juli bis Dezember können auf dem Hollyford Track Pinguine beobachtet werden.
Von Juli bis Dezember können auf dem Hollyford Track Pinguine beobachtet werden.

Der Hollyford Track führt durch das Fjordland und begeistert durch tolle Eindrücke aus der Natur und Tierwelt. Dieser Trek führt ausschließlich an Talwegen entlang und kann daher das ganze Jahr über genutzt werden. Er ist der einzige dieser Art im Fjordland. Sie können auf dem Hollyford Track bis zu den Stränden an der Westküste wandern.

Rund um den Hollyford Track
Der Hollyford Track umfasst eine Strecke von 56 Kilometern und ist auf fünf Etappen verteilt. Die Strecke ist zwar anspruchsvoll, aber für Personen mit einer durchschnittlichen Kondition und Fitness durchaus machbar. Auch viele Wanderer im hohen Alter sind hier anzutreffen.

Ganzjährig interessant
Der Hollyford Track hat das ganze Jahre über gewisse Reize zu bieten. Die beste Zeit für die Wanderung ist wohl von November bis April. Von Juli bis Dezember können hier Pinguine beobachtet werden.

1. Etappe: Hollyford Valley bis Hidden Falls Hütte
Ihr Trek beginnt im Hollyford Valley. Schon auf dem Weg dorthin können Sie die monströsen Berge und die wundervolle Landschaft bestaunen. Auf Ihrem Weg der ersten Etappe begegnen Sie ursprünglichen Buchenwäldern, tosenden Wasserfällen und zahlreichen Bergen. Ein besonderes Highlight ist Neuseelands Schwingbrücke, die sich auf den letzten Metern Ihrer Wanderung am ersten Tag befindet. Kurz danach treffen Sie auf die Hidden Falls Hütte, wo Sie Ihre erste Nacht verbringen. Von hier aus können Sie den Mount Madeline sehen. Die Hütte hat 12 Zimmer zu bieten.

An diesem ersten Tag legen Sie rund 9 Kilometer zurück. Für diese Etappe werden etwa zwei bis drei Stunden Gehzeit veranschlagt.

2. Etappe: Hidden Falls Hütte bis Lake Alabaster Hütte
Gleich nach dem Frühstück geht es weiter auf diesem Trek. Die Wälder sind am schönsten, wenn man sie im durchscheinenden Licht der aufgehenden Sonne betrachten kann. Sie erklimmen am zweiten Tag den Little Homer Saddle, von dem aus Sie den atemberaubenden Blick auf den Mount Madeline und Mount Tutoko genießen können. Schließlich geht es wieder bergab, bis Sie schließlich die Lake Alabaster Hütte mit 28 Zimmern erreichen.

Die zweite Etappe erstreckt sich auf eine Entfernung von 10,5 Kilometern und dauert rund drei bis vier Stunden.

3. Etappe: Lake Alabaster Hütte bis Demon Trail Hütte
Die Qualität der Wege nimmt heute ein wenig ab, weshalb Sie auf der Hut sein sollten. Zunächst gehen Sie zurück zur Schwingbrücke, um von dort aus Ihren Weg fortzusetzen. Sie erreichen nach etwa zwei Stunden den Hollyford River. Eine Stunde später gelangen Sie zu McKerrow Island. Hier gibt es eine Hütte mit zwölf Zimmern. Wenn Sie noch ein wenig durchhalten, können Sie auch noch etwa anderthalb Stunden weiter wandern, bis Sie die Demon Trail Hütte mit zwölf Zimmern erreichen.

Die dritte Etappe ist 14,7 Kilometer lang und kann in etwa vier bis fünf Stunden bezwungen werden.

4. Etappe: Demon Trail Hütte bis Hokuri Hütte
Falls es nass sein sollte, wird es heute etwas anspruchsvoller, da der Weg dadurch schwieriger wird. Passen Sie auf, wenn Sie Bäche überqueren, denn es wird schnell glitschig. Sie erreichen die Hokuri Hütte nach etwa fünf bis sechs Stunden bei Gravel Cove. Die Hütte hat zwölf Zimmer zu bieten. Diese vierte Etappe umfasst eine Distanz von 9,6 Kilometern.

5. Etappe: Hokuri Hütte bis Martins Bay Hütte

Die letzte Etappe dieses Treks umfasst eine Strecke von 13,5 Kilometern und dauert noch einmal etwa vier bis fünf Stunden. Sie erreichen zunächst Hokuri Creek nach kaum zehn Minuten Gehzeit. Je nachdem, wie viel Wasser er führt, können Sie ihn direkt bei der Mündung passieren. Andernfalls müssen Sie dies etwa 20 Minuten flussaufwärts tun. Sie folgen dem See für etwa anderthalb bis zwei Stunden und bewegen sich schließlich in Richtung Hollyford River. Dort angekommen übernachten Sie in der Martins Bay Hütte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Goinyk Volodymyr - Fotolia.com