Entstehung der Windrichtung

In Küstenregionen und bergigen Gegenden ist oft eine regelmäßige Änderung der Windrichtung zwischen Tag und Nacht zu beobachten. In den Bergen weht der Wind tagsüber meist bergauf, während er über Nacht meist bergab weht.

Woher kommt der Wind und wieso überhaupt?
Woher kommt der Wind und wieso überhaupt?

Ein ähnliches Phänomen lässt sich in Küstenregionen beobachten: Hierbei  weht der Wind tagsüber vom Meer zum Land hin und nachts vom Land zum Meer. Zwischen den Windrichtungswechseln gibt es immer wieder Phasen sogenannter relativer Windstille.

Dieses Muster erklärt sich dadurch, dass warme Luft leichter ist als kalte Luft und daher in die Höhe steigt, während Kaltluft absinkt. Auf bergige Regionen lässt sich dieses Prinzip folgender Maßen übertragen: Über kahlen Hängen oder dem Erdboden erwärmt sich die Luft schneller, als über Grasland oder Wasser und zieht nach oben.

Ein weiteres Phänomen, welches typischerweise in den Bergen auftreten kann, ist der Düseneffekt. Dabei weht zum Beispiel ein schwacher Wind beim Aufstieg, so kann einem in einem engen Pass weiter oben durchaus ein sehr starker Wind oder Sturm entgegenschlagen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © succo – pixabay