Obst schwefeln – So funktioniert’s

Pro Kilogramm Obst sollten Sie einen Teelöffel Schwefel verwenden
Pro Kilogramm Obst sollten Sie einen Teelöffel Schwefel verwenden

Wer auf einem Trek lange etwas von seinen Äpfeln und Bananen haben möchte, der sollte dieses Obst schwefeln. Obst zu schwefeln ist ganz einfach und nicht schädlich.

Warum sollte man Nahrungsmittel schwefeln?
Bei einigen Obstarten, wie zum Beispiel Bananen und Äpfeln, verfärbt sich das Fruchtfleisch dunkel, sobald diese Früchte der Luft ausgesetzt sind. Teilweise verlieren sie dadurch auch etwas Geschmack und Vitamine. Eine der bekanntesten Methoden, um diesen Verlust zu verhindern, ist die Behandlung mit Schwefeldioxid – kurz: das Schwefeln.

Ist das Schwefeln schädlich?
Durch das Gas wird die Oberfläche des Fruchtfleisches derart abgeschirmt, dass kein Sauerstoff eindringen kann. Manche Personen werden nun meinen, diese Oxydationsmethode sei schädlich. Derartige Gedanken können Sie aber getrost verwerfen: Während des Trocknens verflüchtigt sich das Gas Schwefeldioxid. Es bleiben keine schädlichen Rückstände auf dem Dörrobst zurück.

Obst schwefeln – So funktioniert’s
Das Schwefeln funktioniert wie folgt: Das vorbereitete Obst müssen Sie im Freien auf einem Drahtgitter verteilen. Da sich der Vorgang nicht bei wenigen Früchten lohnt, ist es besser, wenn Sie mehrere Obstgitter schwefeln. Diese Gitter müssen Sie übereinander stapeln. Wichtig ist, dass sie in der Höhe mindestens fünf Zentimeter auseinander liegen, damit das Schwefeldioxid auch wirklich überall wirken kann. Neben diese Konstruktion stellen Sie nun ein flaches Metallbehältnis (zum Beispiel eine alte Pfanne, einen Blechteller) mit etwas Schwefelpulver. Pro Kilogramm Obst sollten Sie einen Teelöffel Schwefel verwenden.

Über diese Vorrichtung müssen Sie nun einen Pappkarton stülpen. An der Stelle, an der der Metallbehälter mit dem Schwefel steht, müssen Sie unten und auf der gegenüberliegenden Seite oben eine kleine Öffnungsklappe in den Karton schneiden. Diese beiden Luken bleiben erst einmal geöffnet. Nun müssen Sie das Schwefelpulver anzünden. Durch den Luftzug, der von der unteren zur oberen Öffnung durchdringt, wird gewährleistet, dass sich das bei der Verbrennung entstehende Schwefeldioxid gleichmäßig innerhalb des Kartons ausbreiten kann. Es legt sich quasi um alle Fruchtstücke herum.

Wenn das Schwefelpulver fast verbrannt ist, sollten Sie die beiden Klappen rasch schließen. Nun müssen Sie die Fruchtstücke circa eine Stunde in diesem geschlossenen Karton ruhen lassen. Danach müssen Sie die Fruchtstücke sofort in den Herd oder Dörrapparat legen. Das Gerät sollten Sie die ersten Stunden möglichst im Freien oder in einem sehr gut durchlüfteten Raum stellen. So können die Schwefelverbindungen gut entweichen.

1 Kommentar

  1. Schwefeln ist schädlich, da der Schwefel im Körper Magen-Darm Probleme und Halluzinationen verursachen kann

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Monikapp – pixabay